Zurück zum Seitenanfang
Webbrowser StartseiteWebbrowser Startseite
Content-Management-System fr WebseitenContent-Management-System fr Webseiten

8. Spieltag Frauen Nofv-Regionalliga
29.10.2017 12:00 Uhr Stadion RFC Rostock
Rostocker FC Bischofswerdaer FV 2:1(1:1)


Rostocker FC Bischofswerdaer FV 2:1(1:1)

Schon am Sonnabend -Vormittag machten sich unsere Frauen in Richtung Rostock auf.
Ziel war es das anstehende Punktspiel gegen den bis dato Tabellenletzten zu gewinnen.
Jedoch war man von den letzten Resultaten vorgewarnt. Die Damen aus dem Norden
hatten höchst unglücklich ihr letztes Heimspiel gegen Fortuna Dresden verloren und auch auswärts gegen RB Leipzig gab es nur eine 1:0 Niederlage. Nach der schwachen Vorstellung gegen den Steglitzer FC wollten unsere Frauen beweisen das es besser geht.  Verzichten musste die Schiebocker Mannschaft auf Christiane Zippack und Sophie Zenker die verletzungs-und krankheitsbedingt die Reise nicht mit antreten konnten und zuletzt in der Stammelf standen.Pünktlich zum Anpfiff waren Sturm und Regen verzogen, doch die Rasenfläche war sehr weich und beide Mannschaften mußten Standfestigkeit beweisen und ihre Spielidee den Platzverhältnissen anpassen.
Die gelang den Gastgeberinnen in den ersten 20 Minuten besser. Schnörgelloser Fussball war gefragt.
Rostock agierte mit vielen langen Bällen auf unsere Abwehrkette. Doch torgefährlich wurden sie nur durch Standardsitatonen, die immer gefährlich vor das Tor von Lisa Neitsch kamen. Eine unnötig herbeigeführte Ecke führte dann auch zum Führungstreffer der Rostockerinnen. Gefährlich nach innen geschlagen verpassten gleich mehrere Spielerinnen den Ball, dieser fand aber das Knie von K.Zippack und von dort sprang er unglücklich ins eigene Tor. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung verdient, da unsere Mädels viel zu kompliziert auf den schon erwähnten Schwierigen Platzverhältnissen agierten. Zu viele Fehlpässe und Dribblings brachten die Gastgeberinnen immer wieder in der Schiebocker Hälfte in Ballbesitz. Doch langsam fing sich die Mannschaft. Das erste Ausrufezeichen setzte Nadine Rinke als sie energisch rechts in den Strafraum eindrang, doch ihr Schuß knapp am langen Pfosten vorbei streifte, wie einige Minuten später nach einem Eckball und dem anschließenden Hinterhaltschuß. Als man dann endlich mal schnell spielte und Sarka Brazdova Katharina Zippack auf die Reise schickte, ließ diese sich die Chance nicht nehmen und verwandelte zum Ausgleich. Ein guter Zeitpunkt so kurz vor der Halbzeit.
Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einem echten Kampfspiel. Um jeden Ball wurde intensiv gekämpft. Auf beiden Seiten gab es aber erst mal keine großen Möglichkeiten zu vermelden. Doch in der 55.Minute spielte Rostock einen schönen Angriff über ihre linke Seite, begünstigt durch grobe Stellungsfehler gelang der Ball in den Strafraum. Katharina Kögler ging dabei zu Boden und berührte den Ball mit der Hand. Den fälligen Strafstoß verwandelte Denise Dräger  zum 2:1 Führungstreffer.
Unsere Mädels wollten diesen Rückstand aber nicht einfach so hinnehmen. Immer mehr drückten sie ihren Gegner in dessen Hälfte. Doch der letzte Pass kam meist nicht dort an wo er hinsollte. Trotzdem gab es zwei richtig große Chancen. Einmal kam Sarka Brazdova sieben  Meter vor dem Tor frei zum Schuss, doch wurde ihr Ball vor der Linie noch abgeblockt. Zehn Minuten vor Schluss hatte Nadine Rinke die wohl größte Gelegenheit , wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Nach einem guten Angriff setzte sich Sarka Brazdova auf der rechten Seite gut durch und brachte den Ball klasse nach innen, doch leider schoss Nadine den Ball einen Meter über das Tor. Auch mehrere Ecken und das danach entstehende Chaos im Rostocker Strafraum brachten den erhofften Torerfolg nicht. Da fehlt es zum einen einfach am letzten“ unbedingt das Tor machen zu wollen“ oder beim anderen Mal pfiff die an diesem Tag nicht überzeugende Schiedsrichterin einfach mal vorm eventuellen Einschuß ab. Als man dann alles nach vorn schmiss, hatten die Hausherrinnen noch zwei richtig gute Chancen. Einmal traf man dabei die Latte, bei der anderen hielt Lisa Neitsch großartig. So ertönte nach der letzten Ecke, wo der Ball wiederum nicht das Tor fand, der Abpfiff einer ausgeglichenen Partie. Sicher eine bittere Niederlage, die an diesem Tag hätte nicht sein müssen. Sicherlich führen im Fussball meist Fehler zu Toren. Doch machen unsere Schiebocker Mädels davon aktuell zu viele.


Fazit:

Es war sicher kein einfaches Spiel bei diesen Bodenverhältnissen. Kämpferisch kann man der Mannschaft auch keinen Vorwurf machen. Aber die Mannschaft brauchte heute zu lange um ins Spiel zu finden und sich und die eigene Spielweise den Bodenverhältnissen anzupassen. Viele Chancen lässt man den gegnerischen Mannschaften nicht zu, doch macht man im Moment zu viele große Fehler die die Gegner eiskalt nutzen. Die Mädels müssen jetzt schnell den Kopf frei bekommen, denn schon am morgigen Dienstag, 13:00 La Ola Bolzplatz (Sachsen-Pokal) und am kommenden Sonntag in Leipzig(Meisterschaft) ist RB Leipzig der Gegner. Beste Gelegenheit, um  sich zu beweisen, dass man auch noch gewinnen kann.

 

BFV08