Zurück zum Seitenanfang
Startseite für Ihren Internetbrowser
Startseite für Ihren Internetbrowser
CMS-System für Webseiten und Internetportale
CMS-System für Webseiten und Internetportale
Regionalliga Nordost
0 : 2
Bischofswerdaer
FV 08:

So. 07.04.2019 - 13:30 Uhr
Friesenstadion
Hangelsberger Chaussee 1
15517 Fürstenwalde

Tore:

0:1 Zille (68.), 0:2 Petracek (70.)

Aufstellung:

BFV 08:
Birnbaum
Kießling (15.)
Mattern
Meinel
Merkel
Kötzsch (C)
Cellarius
Kloss
Petracek (83.)
Zille
Gries (75.)

Trainer: Schmidt

Wechselspieler:

15.Rülicke
75.Graf
83.Cermak

Spielbericht:

Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung belohnen sich unsere Schiebocker mit ganz wichtigen drei Punkten in Fürstenwalde. Dabei zeigte die Mannschaft defensiv einen nahezu fehlerfreien Auftritt. Ein Doppelschlag durch Frank Zille und Tomas Petracek machten den am Ende nicht unverdienten Sieg in der Fremde perfekt. Jetzt hat man sich in eine gute Ausgangsposition für die nächsten Wochen gebracht.

In Fürstenwalde musste Trainer Erik Schmidt auf den gesperrten Heppner (5.Gelbe) sowie die verletzten Klotke und Maresch verzichten. Kapitän Kötzsch, Kloss und der wieder genesenen Petracek rückten somit in die Startformation. Auf dem kleinen und sehr unebenen Platz im Friesenstadion war die Heimelf von Beginn an das dominierende Team. Die erste Schrecksekunde für unsere Mannschaft war aber keine Torchance der Gastgeber, sondern eine Muskelverletzung von Kießling, der früh von Rülicke ersetzt werden musste. Der BFV legte sein Augenmerk erstmal auf eine sichere Defensive. So dauert es bis zur 20. Minute als Stagge für die Heimelf den ersten Torabschluss verzeichnete. BFV-Keeper Birnbaum zeigte sich aber auf dem Posten. Auf der Gegenseite tauchte Petracek nach einem weiten Ball von Mattern plötzlich frei vor Union-Torwart Büchel auf. Unter starker Bedrängnis konnte der Tscheche den Ball aber nicht im Kasten unterbringen (25.). Fürstenwalde versuchte es immer wieder mit hohen Bällen auf Hovi. Mehr als eine Volleyabnahme des ehemaligen Inter Leipzig-Stürmers, die deutlich am Tor vorbei ging, ließ unsere Defensive nicht zu (32.). Eine kuriose Szene folgte dann im Strafraum der Gastgeber. Wunderlich wollte einen Ball zu seinem Torwart zurück köpfen. Aber Büchel lief ihm bereits entgegen. So trudelte der Ball in Richtung leeres Tor. Aber mit letztem Einsatz und vor dem heranstürmenden Petracek bekam Fürstenwaldes Torwart den Ball noch vor der Linie zu fassen (35.). Kurz darauf musste Birnbaum bei einem erneuten Schuss von Stagge ins bedrohte Eck abtauchen (36.). In dieser Phase konnten unsere Nullachter offensiv kaum Akzente setzten. Eine Ausnahme bildete da ein Kopfball von Mattern, der nach einem Eckball Union-Keeper Büchel zum Eingreifen zwang (43.). So blieb es zur bis zur Pause beim torlosen Unentschieden.

In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielverlauf zunächst nicht viel. Fürstenwalde versuchte weiter das Spiel zu machen. Die BFV-Abwehr um Meinel und Mattern stand aber gut. Eine Ausnahme bildete da ein Kopfball von Zurawsky. Nach einer Flanke tauchte er frei 8m vor dem Tor auf. Aber Birnbaum lenkte den Ball mit einem starken Reflex zur Ecke (53.). Der aufgerückte Meinel beantwortet diese Möglichkeit mit einem Schuss aus 18m. Aber auch Fürstenwaldes Keeper Büchel zeigte sich als Meister seines Faches und lenkte den Ball um den Pfosten (57.). Mit der nächsten Offensivaktion sollte das Spiel dann aber eine Wendung nehmen. Zille setzte 10m in der eigenen Hälfte zu einem Sturmlauf an. Gleich fünf Gegenspieler hatten gegen den Schiebocker Angreifer das Nachsehen. Allein vor Büchel behielt er die Nerven und krönte dieses Solo mit dem erfolgreichen Abschluss zum 0:1 (68.). Der Jubel auf der BFV-Bank war noch gar nicht richtig verhallt, da legten unsere Nullachter gleich nach. Über Gries und Kloss wanderte der Ball zu Petracek. Unser Sturmtank drehte sich im Strafraum gekonnt um seinen Gegenspieler, um dann das Leder mit einem satten Linksschuss ins entfernte Eck zu setzen (70.). Fürstenwalde versuchte es jetzt mit der Brechstange. Aber der BFV zeigte sich jetzt defensiv enorm stabil. Bis auf ein paar eher ungefährliche Schüsse kam da nicht mehr viel. Zum Ende boten sich jetzt Räume, um immer mal wieder einen Konter zu setzen. So zögerte der eingewechselte Graf vor Büchel zu lange (87.). Max Rülicke, der nach seiner frühen Einwechslung ein gutes Spiel machte, hätte seine Leistung auch noch krönen können. Aber frei vor dem Tor schoss er den Ball über die Latte (90.). Nach drei Minuten Nachspielzeit pfiff der jederzeit souverän leitenden Schiedsrichter Pascal Wien das Spiel dann ab. Die Freude über drei Punkte konnte endlich raus gelassen werden.

Fazit: So geht Abstiegskampf! Eine starke Defensivleistung war heute der Grundstein für diesen wichtigen Erfolg. Mit dem dritten Sieg aus den letzten vier Spielen, hat sich der BFV eine gute Ausgangsposition für die kommenden Wochen geschaffen. Auch wenn man weiß, dass es bis zur Ziellinie noch ein weiter Weg ist, so kann man doch mit großem Selbstvertrauen in die verbleibenden Partien gehen.

Fürstenwalde spielte mit: Büchel – Wunderlich, Krstic(C), Halili, Meyer - Schulz (65.Sait), Zurawsky, Stagge (58.Kahraman), Sejdija - Häußler (73.Cinar), Hovi.

BFV 08 spielte mit: Birnbaum – Kießling (15.Rülicke), Mattern, Meinel, Merkel – Kötzsch (C), Cellarius, Kloss – Petracek (83.Cermak), Zille, Gries (75.Graf).

Tore: 0:1 Zille (68.), 0:2 Petracek (70.)

Verwarnungen: Meyer – Kötzsch, Zille, Cellarius, Gries

Schiedsrichter: Pascal Wien (Berlin)

Zuschauer: 410 davon 25 Gäste im Friesenstadion in Fürstenwalde


BFV08
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu. Weitere Informationen schließen ✖