Zurück zum Seitenanfang
Gestaltung Webseiten aus Altenberg, Dippoldiswalde, Dresden
Gestaltung Webseiten aus Altenberg, Dippoldiswalde, Dresden
Content-Management-System für Webseiten
Content-Management-System für Webseiten
Regionalliga Nordost
2 : 1
Bischofswerdaer
FV 08:

So. 03.03.2019 - 13:30 Uhr
Stadion auf dem Wurfplatz
Friedrich-Friesen-Allee
14053 Berlin

Tore:

1:0 Roczen (43.), 1:1 Zille (59. FE), 2:1 Roczen (69.)

Aufstellung:

BFV 08:
Birnbaum
Kießling
Heppner
Mattern
Merkel
Sonntag (84.)
Kötzsch (C) (46.)
Cellarius
Zille
Graf (62.)
Petracek

Trainer: Schmidt

Wechselspieler:

46.Klotke
62.Hagemann
84.Grellmann

Spielbericht:

Gutes Spiel aber keine Punkte

Es ist einfach zum Haare raufen. Trotz einer couragierten Leistung verliert der BFV sein Spiel bei der Hertha aus Berlin knapp mit 2:1. Nach einem knappen Pausenrückstand zeigte unsere Mannschaft, dass sie zu Recht in dieser Liga mitspielt. Nach dem Ausgleich durch Frank Zille per Foulelfmeter, verpassten es unsere 08er ihre guten Chancen zu nutzen. Am Ende fuhr man nach einem individuellen Fehler ohne Punkte nach Hause.

Im schicken Amateurstadion des Bundesligisten ging der BFV 08 erneut als klarer Außenseiter in die Partie. Trotzdem hatte sich unsere Mannschaft einiges vorgenommen. Mit drei Veränderungen (Kötzsch, Sonntag und Cellarius für Klotke, Käppler und Meinel) wollte man aus einer sicheren Defensive heraus mit Kontern zum Erfolg kommen. Die Hertha-Amateure, bei denen Trainer Covic mit Smarsch, Dardai, Baak und dem Holländer Dilrosun auf vier Spieler aus dem Profikader zurückgreifen konnte, waren von Beginn an das dominante Team. Mit ihren schnellen und technisch hochbegabten Talenten ließen sie unsere Spieler meist nur hinterher laufen. Trotzdem dauerte es eine Weile bis sie ihre erste klare Möglichkeit verzeichnen konnten. Trainerfilius Dardai scheiterte schön freigespielt aus 10m am glänzend regierenden BFV-Keeper Birnbaum (17.). Nach einem Eckball war es dann der andere Trainersohn Covic, der per Kopf das BFV-Gehäuse nur denkbar knapp verfehlte (30.). Unsere Mannschaft schaffte es in der ersten Hälfte kaum für Entlastung zu sorgen. Einzig ein Sturmlauf von Petracek taugte etwas zum Luft holen. So musste Birnbaum bei einem gefährlichen Freistoß von Krebs abtauchen (37.). Und auch beim Versuch von Dardai aus 18m war der BFV-Torwart zur Stelle (41.) Kurz vor dem Pausenpfiff fiel dann aber doch die verdiente Führung für die Berliner. Einen Diagonalball auf die linke Seite konnte nicht verhindert werden. Dort nahm der dribbelstarke Dilrosun das Leder gekonnt herunter um dann in die Mitte zu Flanken. Birnbaum klärte zwar noch vor dem einköpfbereiten Covic. Aber der Ball fiel Roczen genau vor die Füße und der versenkte das Spielgerät etwas glücklich im BFV-Gehäuse (43.). So ging es mit einem knappen Rückstand in die Halbzeitpause.

Dort nahm Trainer Erik Schmidt eine taktische Änderung vor die sich im Verlauf der zweiten Halbzeit bemerkbar machen sollte. Mit Klotke für Kapitän Kötzsch wurde zudem ein Wechsel gezogen. Und der BFV startete gleich mutig in den zweiten Durchgang. Petracek, zuvor über rechts steil geschickt bediente Graf, der einen satten Schuss Richtung Tor schickte aber Hertha-Keeper Smarsch kratze den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte (47.). Der BFV konnte nun das Kombinationsspiel der Hertha Bubis immer besser unterbinden. Darüber hinaus erspielte man sich nun einige gute Möglichkeiten. So musste Smarsch bei einem Graf-Schuss erneut sein Können unter Beweis stellen (57.). Als dann Heppner mit einem langen Ball Zille im Strafraum fand, wurde dieser von Ernesto regelwidrig gestoppt. Schiedsrichter Ostrin zeigte sofort auf den Punkt. Diese Mal übernahm der gefoulte selbst die Verantwortung. Mit sattem Schuss verwandelte der 23-Jährige zum Ausgleich (59.). Dieses Tor hatte man sich mit einer starken Anfangsviertelstunde erarbeitet und es gab unseren Schiebockern mächtig Auftrieb. So hätte Petracek nach einem Zuspiel von Klotke die Führung erzielen können. Aber wieder war es Smarsch, der per Fußabwehr den Rückstand verhinderte (63.). Hertha blieb aber trotzdem gefährlich. Nach einer Ecke war es Ernesto, der im Strafraum frei zum Kopfball kam. Zum Glück ging der Ball gleich zweimal an die Latte bevor Birnbaum das Leder zu fassen bekam (65.). Gerade als unsere Mannschaft so etwas wie Ausgeglichenheit schaffen konnte, haute man sich aber selbst die Beine weg. Einen völlig unnötig verursachten Einwurf am eigenen Strafraum beförderte man auch noch direkt zum Gegner. Mit zwei schnellen Pässen war Roczen in der Box freigespielt. Und was der 19-Jährige daraus machte, war schon stark. Von links schlenzte er den Ball mit dem rechten Fuß in das entfernte Dreiangel (69.). Birnbaum blieb hier nur das Nachsehen. Trotz des erneuten Rückstandes kämpfte der BFV aufopferungsvoll weiter. Als wieder Petracek als Vorlagengeber glänzte, musste ein Herthaner vor dem einschussbereiten Sonntag retten. Dabei zwang er seinen eigenen Torwart zur nächsten Glanztat. Wie Smarsch den Ball, der schon gegen die Laufrichtung unterwegs war parierte, war schon Extraklasse (71.). Auch bei Hagemanns Schuss aus 25m blieb der baumlange Keeper fehlerlos (76.). Mittlerweile wäre der Ausgleich mehr als verdient gewesen. Aber noch gab sich unserer Mannschaft nicht geschlagen. Jetzt war es Zille, der auf der rechten Seite enteilt war. Seine Eingabe fand Petracek im Strafraum. Aber dem wieder auffällig spielenden Tschechen sprang der Ball etwas zu weit vom Fuß (81.). So sehr sich unsere Mannschaft auch mühte, der Ausgleichstreffer wollte einfach nicht fallen. Die Schlussminuten verstrichen dann immer schneller. Covic hatte für die Hertha nochmal eine Schussgelegenheit (86.). Aber am Ende reichte eine wirklich gute Leistung wieder nicht um was Zählbares mitzunehmen. Als der fehlerfrei leitende Schiedsrichter Eugen Ostrin dann das Spiel abpfiff, konnte man die Enttäuschung in den Gesichtern aller Schiebocker deutlich ablesen:

Fazit: Die Fakten sprechen weiterhin klar gegen unsere Mannschaft. Die fünfte Niederlage in Folge, lässt unsere Schiebocker weiter tief im Tabellenkeller verharren. Trotzdem wird niemand die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufgeben. So eine couragierten Leistung, bei einem der Topteams der Liga, wird das Momentum auch mal wieder in unsere Richtung kippen lassen. Jetzt geht es darum als Einheit zusammen zu halten. Nur gemeinsam kommen wir aus dieser schwierigen Situation heraus. Die gestrige Leistung der Mannschaft macht aber Mut für die kommenden schweren Aufgaben!

BFV 08 spielte mit: Birnbaum – Kießling, Heppner, Mattern, Merkel - Sonntag (84.Grellmann), Kötzsch (C) (46.Klotke), Cellarius, Zille, Graf (62.Hagemann), Petracek.

Hertha spielte mit: Smarsch – Büch, Baak, Ernesto, Egerer - Krebs (62.Storm), Blumberg(C), Covic, Dilrosun (62.Zografakis), Dardai, Roczen (87.Mirbach).

Tore: 1:0 Roczen (43.), 1:1 Zille (59. FE), 2:1 Roczen (69.)

Verwarnungen: keine

Schiedsrichter: Eugen Ostrin (Eisenach)

Zuschauer: 289 im Amateurstadion von Hertha BSC Berlin


BFV08
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu. Weitere Informationen schließen ✖