Zurück zum Seitenanfang
eCommerce, Webdesign und Onlinemarketing fr Altenberg Dippoldiswalde DresdeneCommerce, Webdesign und Onlinemarketing fr Altenberg Dippoldiswalde Dresden
Content-Management-System fr WebseitenContent-Management-System fr Webseiten
Regionalliga - 1. Frauen
 3 : 3 
BSC Marzahn:

So.17.09.2017
La Ola-Bolzplatz; Dietrich-Bonhoeffer-Straße 4, 01877 Bischofswerda
Zuschauer:100

Tore:

0:1 Bock(42.)
1:1Zenker(62.)
1:2Lüdecke(64.)
1:3Stodulska(66.)ET
2:3Kutifelova(68.)
3:3Böhmak(94.)

Aufstellung:

BSC Marzahn:
.
Kuntz
Kubusch
Becker
Weinholz
Stodulska
Tietz
Henke
Lüdicke
Lichtenstein
Elezi
Bock..

Trainer: 
Paula Kubusch

Wechselspieler:

Stefan(46..)'
Hornig(73.)
Bösa(91.)
Grün

Spielbericht:

3.SPIELTAG FRAUEN REGIONALLIGA NORDOST Bischofswerdaer FV 08 BSC Marzahn 3:3(0:1)

Für tolle Moral am Ende belohnt

Am 3.Spieltag der Regionalliga Nordost  empfingen unsere Frauen die Vorjahresdritten und mit zwei Siegen gut gestarteten Berlinerinnen aus Marzahn. Also wieder eine erfahrene und spielstarke Mannschaft. Doch unsere Mädels hatten sich viel vorgenommen und wollten dem Favoriten ein Bein stellen. Mit einer überaus offensiven Aufstellung und taktischen Ausrichtung ging man in dieses Spiel und setzte die Hauptstädter unter Druck. In den ersten 20 Minuten gelang dies auch recht ordentlich. Man konnte auch die eine oder andere Tormöglichkeit erspielen, doch im Abschluss war man dabei zu hektisch. Danach musste man wohl der Anfangsoffensive ein wenig Tribut zollen. Man gab den Berlinerinnen nun zu viel Platz und den nahmen sie dankend an. Es entwickelte sich nun eine Druckphase auf das andere Tor. Viele Freistöße und Ecken entstanden daraus und diese waren dann auch immer sehr gefährlich. Als alle mit einem torlosen Halbzeitresultat rechneten, nutzte Nathalie Bock einen Fangfehler der ansonsten guten Lisa Neitsch aus und erzielte kurz vor der Pause(42.) den 0:1 Führungstreffer. In der 2.Halbzeit entwickelte sich anfangs ein sehr ausgeglichenes Spiel. Doch unsere Mädels bemühten sich zunehmend den Ausgleichstreffer zu erzielen. Der gelang dann auch in der 62.Minute. Nachdem Nadine Rinke sich am rechten Flügel gut durchsetzte, bediente sie Katharina Zippack. Deren Schuss wehrte Torhüterin Cecilia Kuntz nur zum langen Pfosten ab und dort kam Sophie Zenker und konnte den Ball zum viel umjubelten und verdienten Ausgleich über die Linie drücken. Man war wohl noch am Feiern über dieses Tor, denn nur so lässt sich der Deckungsfehler erklären, der zum erneuten Führungstreffer für die Berlinerinnen führte. Nach einer Ecke in der 64. erzielte die großgewachsene Jennifer Lüdicke diesen und wurde sträflich dabei allein gelassen. Zwei Minuten später das 3:1(66.) für Marzahn. Ein Foul außerhalb des Strafraumes wurde als Elfmeter gewertet, den Marta Stodulska sicher verwandelte. Wer aber gedacht hatte, dieses Spiel war damit entschieden, hatte die Rechnung ohne unsere Mädels gemacht. Eine Trotzreaktion stellte sich ein. Und es fiel der wichtige Anschlußtreffer, der die Moral zur Aufholjagd wachsen ließ. Adela Kutifelova jagte einen Freistoß aus 18.Metern unhaltbar in den rechten Winkel (68.). Doch in der 73.Minute der nächste Nackenschlag für unser Truppe. Nachdem Sarka Brazdova in der 1.Halbzeit für ein harmloses Foul die gelbe Karte erhielt, wurde sie in der 73.Minute des Feldes verwiesen, wo sie auch bei dieser Aktion klar den Ball spielte. Was die Mannschaft danach leistete, davor kann man nur den Hut ziehen. Sie spielte nun alles oder nichts. Immer wieder wurden die Berlinerinnen, trotz der Unterzahl unserer Truppe, mit Pressing unter Druck gesetzt. Und zum Glück wurde dieser Aufwand in der 94.Minute mit dem Ausgleich belohnt. Nach einer Ecke von Adela Kutifelova erzielte Sophia Böhmak aus dem Gewühl heraus das 3:3. Danach war Schluss und der Gewinn des einen Punktes fühlte sich an wie ein Sieg.

Trainerfazit: Ich bin heute unheimlich stolz auf die Truppe. Neben allen Fehlern die wir noch machen, haben wir heute gezeigt, dass wir als Mannschaft zusammenfinden und uns auch gegen
Spitzenmannschaften der  Regionalliga nicht verstecken müssen.
Die Mannschaft hat eine tolle Moral gezeigt und bis zuletzt an ihre
Belohnung geglaubt. Ich denke, es war ein hochverdientes Unentschieden.

BFV08